Die meisten Babys können Joghurt essen, sobald sie anfangen, feste Nahrung zu sich zu nehmen – etwa im Alter von 4 bis 6 Monaten. Joghurt ist eine ausgezeichnete Wahl für die erste Nahrung deines Babys, weil er Nährstoffe wie Kalzium, Eiweiß und Vitamine enthält. Die beste Wahl ist normaler, ungesüßter, pasteurisierter Joghurt (normal oder griechisch), der aus Vollmilch hergestellt wird und “lebende Kulturen” enthält.

Warum einfacher, ungesüßter Joghurt aus Vollmilch?

Fast alle aromatisierten Joghurts und Joghurts mit Früchten, selbst Produkte, die für Babys vermarktet werden, enthalten zugesetzten Zucker, der zu Karies und Fettleibigkeit beitragen kann. Die USDA-Richtlinien empfehlen, dass Kinder unter 2 Jahren keinen Zuckerzusatz in ihrer Ernährung haben sollten. Der einfachste Weg, um zugesetzten Zucker zu vermeiden, ist die Wahl eines normalen Joghurts.

Wie kannst du sicher feststellen, ob ein Produkt Zuckerzusatz enthält? Schau dir einfach das Nährwertetikett an. In der Zeile “Gesamtzucker” siehst du, wie viel zugesetzter Zucker in einem Produkt enthalten ist. (Beachte, dass jeder Joghurt einen gewissen natürlichen Zucker in Form von Laktose enthält).

Warum Vollmilch? Babys und Kleinkinder brauchen die Kalorien und das Fett in Milchprodukten aus Vollmilch. Biete deinem Kind keinen fettarmen oder fettfreien Joghurt vor dem zweiten Lebensjahr an, es sei denn, dein Arzt rät dir dazu.

Was kann ich hinzufügen, damit normaler Joghurt besser schmeckt?

Du kannst dem Joghurt deines Babys Geschmack (und Nährstoffe) hinzufügen, indem du Obst oder Gemüse untermischst. Für Babys, die zum ersten Mal feste Nahrung zu sich nehmen, kannst du mit püriertem Obst und gekochtem, püriertem Gemüse beginnen. Für ältere Babys kannst du weiches Obst und gekochtes Gemüse in kleinen Stücken hinzufügen. Pürierte Avocado, Apfelmus, Haferflocken und Weizenkeime sind ebenfalls eine gute Ergänzung.

Hinweis: Gib einem Baby, das jünger als 12 Monate ist, niemals Honig, da er Bakterien enthalten kann, die bei Kindern in diesem Alter Botulismus verursachen können.

Was sind lebende Kulturen und warum können sie gut für mein Baby sein?

Einige Joghurtsorten enthalten lebende Kulturen, die auch als Probiotika bezeichnet werden. Das sind lebende Mikroorganismen (Bakterien), die bei der Umwandlung von Milch in Joghurt verwendet oder dem Joghurt nachträglich hinzugefügt werden. Sie fördern das Wachstum gesunder Bakterien im Darm, die laut Forschern die Verdauung unterstützen können.

Auch interessant:  Zu viele Frauen wissen nicht, welche Vorteile das Stillen für Mütter hat

Wie kannst du feststellen, ob Joghurt diese guten Bakterien enthält? Auf dem Produktetikett sollte stehen, dass der Joghurt lebende oder aktive Kulturen enthält, was bedeutet, dass die Organismen bei der Verarbeitung nicht durch Hitze zerstört wurden. Ein Etikett, auf dem “mit aktiven Kulturen hergestellt” steht, bedeutet jedoch nicht, dass der Joghurt noch lebende Kulturen enthält, sondern nur, dass er mit ihnen hergestellt wurde (wie jeder Joghurt).

Es kann schwierig sein, zu erkennen, ob ein Joghurt eine nennenswerte Menge an nützlichen Bakterien enthält. Eine Möglichkeit ist, auf das Live & Active Cultures-Siegel der International Dairy Foods Association zu achten. Dieses Siegel kennzeichnet Produkte, die mindestens 100 Millionen lebende und aktive Kulturen pro Gramm enthalten. Die Teilnahme an dem Programm ist jedoch freiwillig, so dass ein Produkt ohne das Siegel nicht unbedingt einen Mangel an Kulturen aufweist.

Was ist, wenn mein Kind eine Milchallergie hat oder laktoseintolerant ist?

Wenn bei deinem Baby eine Milchallergie diagnostiziert wurde oder es Anzeichen einer Nahrungsmittelallergie (wie z. B. Ekzeme) zeigt, solltest du ihm keinen Joghurt geben, bevor du nicht mit deinem Arzt gesprochen hast.

Ansonsten solltest du, wie bei jedem neuen Lebensmittel, mindestens drei Tage nach der Einführung von Joghurt warten, bevor du deinem Baby ein anderes neues Lebensmittel gibst. Wenn dein Baby eine allergische Reaktion zeigt, lässt sich so leichter feststellen, was die Ursache dafür ist.

Häufige Symptome einer allergischen Reaktion sind juckende rote Flecken, Schwellungen um die Lippen oder Augen oder Erbrechen innerhalb von zwei Stunden nach dem Verzehr der neuen Nahrung. Wenn du eines dieser Symptome bemerkst, solltest du deinem Baby keine weitere Nahrung geben, bis du einen Arzt aufsuchst.

Laktoseintoleranz ist bei Säuglingen sehr selten. Selbst wenn dein Baby laktoseintolerant wird, kann es Joghurt essen. Das liegt daran, dass ein großer Teil der Laktose während des Herstellungsprozesses aufgespalten wird, so dass Joghurt besser verträglich ist als andere Milchprodukte.

Warum ist Joghurt in Ordnung, Kuhmilch aber nicht?

Du fragst dich vielleicht, warum es für Babys in Ordnung ist, Joghurt zu essen, aber der Verzehr von Kuhmilch wird nicht empfohlen, bevor das Baby mindestens 12 Monate alt ist.

Tatsächlich schadet ein wenig Kuhmilch, wie die Menge in einer gelegentlichen Portion Joghurt, deinem Baby nicht. Sie ist nur kein guter Ersatz für Muttermilch oder Säuglingsnahrung, die im ersten Jahr noch den größten Teil der Ernährung ausmachen.

Auch interessant:  Salz für Babys: Wie viel sollten sie essen?

Das liegt daran, dass Babys Kuhmilch nicht so leicht und vollständig verdauen können wie Mutter- oder Folgemilch. Außerdem hat Kuhmilch nicht das ideale Verhältnis von Fetten und Nährstoffen, das dein Baby mit Mutter- oder Folgemilch erhält.

Mitarbeiter