In einigen Teenager-Kreisen ist Sexting ein akzeptiertes Verhalten, das dann auftritt, wenn Menschen sich romantisch miteinander verabreden oder an einer anderen Person interessiert sind. In anderen Fällen handelt es sich um ein einmaliges Fehlurteil. Unabhängig vom Grund dafür nimmt die Zahl der Teenager zu, die die in ihren Smartphones, iPads und anderen elektronischen Geräten eingebauten Kameras benutzen, um nackte oder sexuell suggestive Bilder zu machen.

Auswirkungen von Teenager-Sexting

Was viele Teenager – und ihre Eltern – jedoch nicht erkennen, sind die Auswirkungen, die mit diesen Entscheidungen einhergehen. Sexting hat einige schwerwiegende Folgen, nicht nur für die Person, die die Fotos macht und versendet, sondern auch für die Person auf der Empfängerseite.

Folglich ist es wichtig, mit Ihren Kindern über diese Folgen zu sprechen. Teenager sollten nicht nur über die emotionalen Folgen von Sexting aufgeklärt werden, sondern sie müssen auch über die rechtlichen Konsequenzen Bescheid wissen.

Beim Teenager-Sexting zum Beispiel geht es meistens um Minderjährige, so dass Nacktfotos und sexuell eindeutige Bilder als Kinderpornografie gelten. Infolgedessen ist das Senden oder Empfangen dieser Nachrichten ein Verbrechen. Hier ist ein Überblick darüber, was mit einem Teenager emotional und rechtlich geschehen kann, wenn er sich am Sexting beteiligt.

Emotionale Folgen von Sexting

Häufig nehmen Kinder am Sexting teil, ohne über die Folgen nachzudenken. Aber mit einem impulsiven Schritt können sie ihr Leben von diesem Zeitpunkt an verändern. Hier sind einige Beispiele dafür, wie Kinder, die sexten, emotional leiden.

Peinlichkeit und Demütigung

Wenn ein Sexual- oder Aktfoto an eine andere Person geschickt wird, gibt es keine Garantien, dass das Bild privat bleibt. Und in vielen Fällen ist dies bei den Bildern selten der Fall. Wenn eine Beziehung endet oder ein Freund wütend wird, können die Bilder als Racheakt massenhaft verteilt werden.

Dies führt dazu, dass die Person auf dem Foto oft in Verlegenheit gebracht und gedemütigt wird. Viele Kinder berichten, dass sie sich fühlen, als wären sie ohne Kleider durch die Gänge ihrer Schule gelaufen, nachdem ein privates Foto massenhaft verteilt wurde.

Mobbing als Folge von Sexting

Öffentlich werdende Sextnachrichten öffnen Teenager oft für Mobbing, insbesondere für Cybermobbing. Es gibt unzählige Geschichten von jungen Frauen, die am Sexting teilgenommen haben und später dafür schikaniert wurden.

Jessica Logan und Amanda Todd sind zwei Geschichten über Sexting, die mit tragischen Ergebnissen endeten. Diese Mädchen wurden persönlich und online vulgäre Namen genannt. Darüber hinaus wurden sie von anderen Studenten ausgeschlossen und geächtet. Letztendlich nahmen sich beide Mädchen das Leben.

Freundschaften verlieren

Häufig lösen sich Freundschaften auf, wenn ein Sexualbild öffentlich wird. Diese Erfahrung kann dazu führen, dass sich der Teenager auf den Fotos verraten und allein fühlt. Da Gruppenzwang eine mächtige Kraft ist, distanzieren sich Freunde oft von der Person, auf die sie es abgesehen haben, weil sie befürchten, ebenfalls schikaniert zu werden. Sie befürchten auch, dass ihr Ruf durch die Beziehung befleckt wird, besonders wenn es sich um das Shaming von Schlampen handelt.

Schuld und Scham erleben

Wenn persönliche und private Bilder mit einem Massenpublikum geteilt werden, kann dies immense Schuldgefühle und Scham hervorrufen. Infolgedessen bereuen es Kinder, die am Sexting teilnehmen, oft, dies getan zu haben. Es wirkt sich auch auf das Selbstwertgefühl aus, so dass sie sich verletzlich und entblößt fühlen.

Größeres Risiko, objektiviert zu werden

Mädchen, die Nacktfotos machen und sie dann an einen Freund oder eine Freundin schicken, laufen Gefahr, objektiviert zu werden. Folglich sind sie einem größeren Risiko von Viktimisierung und sexuellen Übergriffen ausgesetzt, weil andere aufgrund ihrer Bereitschaft, die Bilder zu machen und zu verbreiten, Vermutungen über sie anstellen.

Das bedeutet nicht, dass sie schuldig sind, Opfer von Schikanen oder Übergriffen geworden zu sein, sondern vielmehr, dass die Ausübung von Sexting ihr Risiko erhöht, Opfer von Schikanen zu werden.

Gefühle der Hoffnungslosigkeit

Wenn Mobbing, Spott und Peinlichkeit im Zusammenhang mit dem Sexting eskalieren, können sich Teenager hoffnungslos fühlen und depressiv werden. Sie können auch über Selbstmord nachdenken. Wenn Ihr Teenager Sexting praktiziert hat und Anzeichen von Depressionen zeigt oder über Selbstmord spricht, ist es äußerst wichtig, dass Sie sofort mit einem medizinischen Betreuer sprechen.

Wenn Sie oder ein geliebter Mensch Selbstmordgedanken haben, wenden Sie sich an die National Suicide Prevention Lifeline unter 1-800-273-8255, um Unterstützung und Hilfe durch einen geschulten Berater zu erhalten. Wenn Sie oder ein geliebter Mensch in unmittelbarer Gefahr sind, rufen Sie 911 an.

Rechtliche Folgen von Sexting

Kinder sind sich oft nicht bewusst, dass Sexting mit einem Freund oder einer Freundin in den Augen des Gesetzes keine harmlose Handlung ist und dass sie ernsthafte rechtliche Konsequenzen haben können. Hier sind einige wichtige Details zu den rechtlichen Folgen von Sexting.

Strafanzeigen wegen Kinderpornographie

Sowohl Kinder, die Fotos senden, als auch Kinder, die Fotos erhalten, können in Rechnung gestellt werden. Diejenigen, die die Fotos senden, können in einigen Staaten für die Verbreitung von Kinderpornografie angeklagt werden. Und diejenigen, die die Fotos erhalten, können mit dem Empfang von Kinderpornografie belastet werden, auch wenn sie das Foto nicht angefordert haben.

Wenn sie die Fotos an Freunde und Bekannte weitergeben, können auch sie wegen der Verbreitung von Kinderpornografie angeklagt werden. Wenn Ihre Kinder ein nacktes oder sexuell anregendes Foto erhalten, sollten sie es sofort löschen. Wenn sie es auf ihrem elektronischen Gerät hinterlassen, riskieren sie eine Strafanzeige.

Als Sexualstraftäter registrieren müssen

Abgesehen von einer möglichen Gefängnisstrafe und einer Bewährung im Falle einer Verurteilung wegen Kinderpornografie besteht für Jugendliche, die eine Sexualstraftat begehen, auch das Risiko, sich als Sexualstraftäter registrieren lassen zu müssen. Diese Kennzeichnung ist für junge Menschen aufgrund der damit verbundenen Stigmata und der erforderlichen Berichterstattung äußerst belastend. Darüber hinaus ist es etwas, das sie wahrscheinlich ihr ganzes Leben lang verfolgen wird.

Eltern den rechtlichen Konsequenzen aussetzen

Wenn Eltern wissen, dass ihr Kind Sexting betreibt und nichts tun, um dem ein Ende zu setzen, können sie angeklagt werden, zur Delinquenz eines Minderjährigen beigetragen zu haben. Die Eltern können auch Gegenstand einer Zivilklage sein, wenn sich die Eltern des Opfers für eine Klage entscheiden.

Abgesehen davon, dass Sie mit Ihrem Kind über sein Verhalten sprechen, sollten Sie ihm die Technologie wegnehmen. Das Ziel ist, dass Sie zeigen, dass Sie alles getan haben, was Sie können, um dem Sexting ein Ende zu setzen, sobald Sie entdecken, dass es stattfindet.

Unterbringung in Pflegefamilien

Wenn die Eltern von der Sexting-Aktion wissen und nichts unternehmen, um sie zu beenden, können sie auch Gegenstand einer Untersuchung durch die Kinderschutzbehörde (Child Protective Services, CPS) in ihrer Stadt oder ihrem Bundesstaat sein. Manchmal führen diese Untersuchungen dazu, dass ein Kind aus dem Haus entfernt und in eine Pflegefamilie gegeben wird.

Stellen Sie sicher, dass Sie alles tun, was Sie können, um Ihr Kind vom Sexting abzuhalten. Und wenn Sie herausfinden, dass es sich um ein solches Verhalten handelt, tun Sie alles, was Sie können, um dem ein Ende zu setzen.

Ein Wort von kianao

Insgesamt gesehen ist das beste Szenario, wenn Sexting überhaupt nicht stattfindet. Eltern sollten sich mit ihren Teenagern zusammensetzen und über alle mit Sexting verbundenen Risiken sprechen. Und wenn Ihr Kind eine Sext-Nachricht erhalten hat, sollten sie diese sofort löschen. Wenn Sie sie aufbewahren, um sie den Behörden in der Schule vorzuzeigen, oder wenn Sie sie an ein Elternteil schicken, setzen Sie sie und ihre Eltern nur rechtlich einem Risiko aus.

Do you like Kianao's articles? Follow on social!

Beliebte Artikel

Es gibt keine passenden Artikel für diese Sektion.

LETZTE ARTIKEL

  1. Ihr Baby
Der einfache Akt des Haut-zu-Haut-Kontakts mit Ihrem Baby nach der Geburt hat viele therapeutische Wirkungen für Sie und Ihr Baby. Wegen dieser beträchtlichen gesundheitlichen Vorteile haben viele Krankenhäuser Richtlinien, die es Ihnen nicht nur erlauben, sondern Sie ermutigen, nach der Geburt Haut-an-Haut-Kontakt mit Ihrem Baby zu haben. Übersicht Diese Haut-zu-Haut-Politik kann je nach Aufenthaltsort unterschiedlich […]

Meistgelesen

  1. Coronavirus Nachrichten
  2. Nachrichten neueste Forschungs und Trendthemen
Wichtige Mitbringsel Schwangere Mütter sind im Allgemeinen anfälliger für Viren und Infektionen, ebenso wie Neugeborene. Diese Tatsache stellt schwangere Frauen, stillende Mütter und Eltern von Kleinkindern vor die Frage, ob ihre Familie einem höheren Risiko ausgesetzt ist, sich mit COVID-19 zu infizieren. Wenn Sie ein Baby erwarten oder ein Neugeborenes im Haus haben, haben Sie […]