Im Allgemeinen müssen Kleinkinder keine Multivitaminpräparate mit Eisen einnehmen. Auch wenn sie keine mit Eisen angereicherte Säuglingsanfangsnahrung mehr trinken, sollten sie doch in der Lage sein, genügend Eisen aus all den anderen Dingen, die sie essen, zu sich zu nehmen – die meisten Kinder brauchen etwa 8 bis 10 mg Eisen pro Tag.

Wie man eine ausreichende Eisenaufnahme bei Kleinkindern sicherstellt

Der Verzehr eisenreicher, gesunder Nahrungsmittel ist die beste Möglichkeit, Eisenmangel vorzubeugen und zu behandeln. Zu den Nahrungsmitteln, die gewöhnlich als gute Eisenquellen angesehen werden, gehören

  • Rotes Fleisch, Fisch und Geflügel
  • Mit Eisen angereichertes Getreide
  • Haferflocken
  • Bohnen (schwarze Bohnen, Nierenbohnen, Limabohnen, Marinebohnen, Schecke, Sojabohnen)
  • Tofu
  • Grüne (Kohl, Grünkohl, Senf, Spinat, Grünkohl, Rübengrün)
  • Mit Eisen angereicherte Brote
  • Eigelb
  • Trockenfrüchte (Rosinen, Pflaumen, Aprikosen)
  • Natürliche Erdnussbutter

Weigert sich Ihr Kleinkind, viele dieser eisenreichen Nahrungsmittel zu essen? Wenn nicht, dann braucht es sehr wohl etwas mehr Eisen. In diesem Fall kann zwar ein Vitamin hilfreich sein, aber Sie können auch erwägen, ihm anstelle von Vollmilch eine Säuglingsanfangsnahrung zu geben. Zu diesen Kleinkindformeln gehören:

  • Enfamil Nächster Schritt Lipil
  • Similac 2

Eisenmangelanämie bei Kindern

Wenn der Körper nicht genügend gesunde rote Blutkörperchen hat, entwickelt sich ein Zustand, der Anämie genannt wird. Eisen hilft bei der Bildung roter Blutkörperchen, die Sauerstoff in das Körpergewebe bringen, so dass ein Eisenmangel im Körper folgende Symptome bedeuten kann

  • Reizbarkeit
  • Kurzatmigkeit
  • Ungewöhnlicher Heißhunger auf Nahrungsmittel
  • Appetitlosigkeit
  • Müdigkeit und Schwäche
  • Eine wunde Zunge
  • Kopfschmerzen oder Schwindelgefühle
  • In schwereren Fällen brüchige Nägel, bläulich gefärbte oder sehr blasse weiße Augen

Häufig können Kleinkinder, die zu viel Kuhmilch trinken und nicht genügend eisenreiche, gesunde Nahrungsmittel zu sich nehmen, anämisch werden. Andere Ursachen können darin liegen, dass der Körper nicht in der Lage ist, Eisen gut aufzunehmen (selbst bei eisenreicher Ernährung), oder es kommt zu einem langsamen Blutverlust über einen längeren Zeitraum, z.B. durch Blutungen im Verdauungstrakt. Eine Bleivergiftung kann auch ein Übeltäter des Eisenmangels bei Kindern sein.

Die medizinische Bezeichnung für dieses Problem lautet Eisenmangelanämie, und wenn Ihr Kind getestet wurde und bereits an Eisenmangelanämie leidet, dann wird es zusätzlich zum Verzehr von mehr Nahrungsmitteln mit Eisen wahrscheinlich eine Eisenergänzung benötigen. Diese Eisenpräparate, wie Feosol, Niferex und Icar, enthalten viel mehr Eisen als ein einfaches Multivitaminpräparat.

Der Arzt Ihres Kindes muss derjenige sein, der Ihrem Kind die richtige Art von Nahrungsergänzung verschreibt. Wenn also die erste von ihm vorgeschlagene Nahrungsergänzung nicht passte, dann lassen Sie es ihn wissen und fragen Sie nach anderen Lösungen.

Achten Sie darauf, Ihrem Kind keine Eisenpräparate oder Vitamine mit Eisen zu verabreichen, ohne vorher mit Ihrem Kinderarzt Rücksprache gehalten zu haben. Zu viel Eisen kann zu Vergiftungen führen.

Multivitamine mit Eisen

Wenn Sie Ihrem Kleinkind ein Multivitaminpräparat mit Eisen verabreichen mussten, könnten Sie in diesem Alter eine gute Wahl treffen:

  • Poly-Vi-Sol mit Eisentropfen
  • Tri-Vi-Sol-Tropfen mit Eisen

Denken Sie daran, dass die meisten Kauvitamine für Kleinkinder unter 2 Jahren nicht geeignet sind.

Do you like Kianao's articles? Follow on social!

Beliebte Artikel

Es gibt keine passenden Artikel für diese Sektion.

LETZTE ARTIKEL

  1. Ihr Baby
Der einfache Akt des Haut-zu-Haut-Kontakts mit Ihrem Baby nach der Geburt hat viele therapeutische Wirkungen für Sie und Ihr Baby. Wegen dieser beträchtlichen gesundheitlichen Vorteile haben viele Krankenhäuser Richtlinien, die es Ihnen nicht nur erlauben, sondern Sie ermutigen, nach der Geburt Haut-an-Haut-Kontakt mit Ihrem Baby zu haben. Übersicht Diese Haut-zu-Haut-Politik kann je nach Aufenthaltsort unterschiedlich […]

Meistgelesen

  1. Coronavirus Nachrichten
  2. Nachrichten neueste Forschungs und Trendthemen
Wichtige Mitbringsel Schwangere Mütter sind im Allgemeinen anfälliger für Viren und Infektionen, ebenso wie Neugeborene. Diese Tatsache stellt schwangere Frauen, stillende Mütter und Eltern von Kleinkindern vor die Frage, ob ihre Familie einem höheren Risiko ausgesetzt ist, sich mit COVID-19 zu infizieren. Wenn Sie ein Baby erwarten oder ein Neugeborenes im Haus haben, haben Sie […]