Wenn Kinder mitten in einem Wutanfall sind, schießt Cortisol durch ihren Körper und lässt sie eher aus Instinkt als aus Absicht handeln. Das ist Teil der Kampf-oder-Flucht-Reaktion – eine evolutionäre biologische Reaktion, die es uns ermöglicht, gefährliche Situationen zu meistern. Die Lösung? Atme tief durch. Das klingt wie eine nutzlose Plattitüde. Ist es aber nicht. Die Forschung zeigt, dass der uralte Ratschlag, tief durchzuatmen, echte Vorteile hat. Atemübungen für Kinder können ein wirksames Werkzeug im Verhaltenskasten jeder Familie sein.

Wie tiefe Atemzüge funktionieren

Wir neigen dazu, Gefühle als abstrakt zu betrachten, aber wenn wir uns aufregen, hat das greifbare, messbare Auswirkungen auf unseren Körper. Wenn wir gestresst sind, strömen Adrenalin und Cortisol durch unseren Körper. Das Herz beginnt schneller zu schlagen, Fett und Zucker werden in den Blutkreislauf geschickt, um verfügbare Energie bereitzustellen, und unsere Sinne werden schärfer. Wenn wir ängstlich sind, neigen wir dazu, häufiger zu atmen, wodurch sich die Kohlendioxidmenge im Körper erhöht. Die Blutgefäße ziehen sich daraufhin zusammen, wodurch der Blutfluss zu den Organen und Geweben eingeschränkt wird und der Blutdruck sinkt. Diese mangelnde Durchblutung ist für das taube oder kribbelnde Gefühl verantwortlich, das manche Menschen während einer Panikattacke haben.

Langsame, tiefe Atemzüge kehren diese Prozesse um. Das dosierte Ein- und Ausatmen hilft, den Kohlendioxidspiegel im Körper wiederherzustellen, die Kampf-oder-Flucht-Reaktion abzuschalten und den Körper zur Ruhe kommen zu lassen. Die Forschung zeigt, dass tiefe Atemübungen die Ängste und Schmerzen bei Kindern und sogar ihre Prüfungsleistungen verbessert.

Wann ein Atemzug genommen werden sollte

In der Praxis sagt Dr. Baldwin Spuhler, Lungenfacharzt und Leiter des Schlaflabors am Boston Children’s Hospital und Professor an der Harvard Medical School, sagt, dass er Patienten hat, die mit regelmäßigen Atemübungen die Medikamente gegen Angstzustände absetzen.

Spuhler sagt, dass es wichtig ist, die tiefe Atmung regelmäßig zu üben, nicht nur in Momenten der Angst. “Kinder, die von Anfang an ängstlich sind, können leicht in Panikattacken verfallen. Sie sind bereits am Rande ihrer Kräfte, und wenn etwas passiert, fangen sie plötzlich an zu hyperventilieren”, sagt Spuhler. “Wenn du jeden Tag übst, langsam zu atmen, auch wenn du nicht ängstlich bist, hast du die nötige Bandbreite, um nicht in Panik zu verfallen, auch wenn du ein bisschen ängstlich bist. Tiefes Atmen üben

Tiefe Atemzüge üben

Zu Beginn rät Katawa den Patienten, den Mund zu schließen. Durch die Nase zu atmen zwingt dich automatisch dazu, langsamer zu werden, längere Atemzüge zu machen und das Zwerchfell zu benutzen. Eltern können den Bauch ihres Kindes beobachten, um festzustellen, ob es tief atmet. Wenn sich der Brustkorb bewegt, atmet das Kind wahrscheinlich nur flach.

Auch interessant:  5 Mythen über Kinder und Schlaf

Wie man tief atmet

  • Schließe den Mund und atme durch die Nase.
  • Achte darauf, dass sich der Bauch bewegt, nicht der obere Brustkorb, was auf eine tiefe Zwerchfellatmung hindeutet.
  • Übe die tiefe Atmung regelmäßig, 2-3 Mal am Tag, und nicht nur in Momenten der Not. Das hilft dabei, es sich zur Gewohnheit zu machen, damit die Kinder sich daran erinnern, wenn sie ausflippen.

Wichtiger Hinweis: Wenn dein Kind an einer Atemstörung wie Asthma leidet oder du den Verdacht hast, dass es daran leidet, solltest du deinen Arzt oder deine Ärztin um eine individuellere Empfehlung bitten. Bei Kindern unter fünf Jahren solltest du vorsichtig sein, denn in diesem Alter wird in der Regel am frühesten Asthma diagnostiziert.

10 Atemübungen für Kinder

Atmen muss nicht etwas sein, was ein Kind jeden Tag unbewusst tut. Tatsächlich kann es ihnen helfen, sich zu konzentrieren und sich auf die Momente vorzubereiten, in denen ein tiefer Atemzug sie wieder auf den Boden der Tatsachen zurückbringt, wenn sie ihre Atmung achtsam und spielerisch einsetzen. Atemübungen müssen nicht langweilig sein, wenn du die Fantasie ins Spiel bringst.

Box-Atmung: Atme viermal ein, halte den Atem viermal an, atme viermal aus und halte ihn noch einmal viermal an.

Hummelatmung: Langsam einatmen, dann ausatmen und dabei ein “Bzzzz”-Geräusch machen, so lange du kannst.

Ballonatmung: Lege eine Hand auf deinen Bauch und stelle dir vor, dass er ein aufgeblasener Luftballon ist. Atme ein und stelle dir vor, wie sich dein Bauchballon mit Luft füllt, und beobachte, wie sich deine Hand und dein Bauch heben. Halte den Atem zwei Sekunden lang an und atme dann aus, während du den Ballon langsam wieder aufbläst.

Schwimmende Atmung: Stell dir vor, dass du unter und über dem Wasser schwimmst. Hebe beim Einatmen die Arme über den Kopf, als würdest du nach Luft schnappen und aus dem Wasser auftauchen, dann tauche wieder ein und lege beim Ausatmen die Hände seitlich und leicht hinter dich.

Regenbogenatmung: Stell dir einen Regenbogen vor dir vor. Fahre mit dem Finger von links nach rechts, wenn du einatmest, und dann von rechts nach links, wenn du ausatmest.

Faule-Acht-Atmung: Ziehe beim Einatmen einen Finger in Form einer Acht durch die Luft und wiederhole dies beim Ausatmen in umgekehrter Richtung.

Achterbahn-Atmung: Halte eine Hand so vor dich, dass du auf deine Handfläche schaust. Mit der anderen Hand fährst du um jeden Finger herum, wobei du einatmest, wenn du einen Finger nach oben zur Spitze bewegst, und ausatmest, wenn du einen Finger nach unten zur Handfläche bewegst.

Auch interessant:  Wie man einen sinnvollen Schlafenszeitplan für Babys erstellt

Heiße-Kakao-Atmung: Halte eine imaginäre Tasse mit heißem Kakao in der Hand. Atme ein und atme den Schokoladenduft ein, während du ausatmest und den Dampf ausbläst, um ihn abzukühlen.

Hasenatmung: Atme dreimal schnell ein und schnuppere dabei wie ein Hase, dann atme einmal lang aus.

Fisch-Atmung: Atme fünfmal durch die Nase ein, wobei du die Wangen mit Luft füllst, und blase dann die Luft durch den Mund aus.

Die besten Hilfsmittel für Atemübungen

Übung hilft, aber auch Produkte können helfen. Diese Hilfsmittel können Kindern helfen, das tiefe Atmen zu lernen und zu üben, damit es zu einem noch wichtigeren Teil ihres Verhaltens wird.

Gib den Kindern etwas Eigenverantwortung und mach das Atmen zu einer Art Spiel, indem du ihnen erlaubst, eine Übung aus einem Stapel Atemkarten auszuwählen.

Diese wunderschön illustrierten Karten können sofort heruntergeladen und ausgedruckt werden. Hänge sie als schöne Erinnerung an die Wand deines Kindes oder laminiere sie, um sie in einer Schublade aufzubewahren.

Windräder sind ein tolles Hilfsmittel für kontrollierte Atemübungen, denn sie ziehen die Kinder an und lassen sie ihren Atem in Bewegung sehen. Bring sie dazu, langsam zu atmen, indem du ihnen sagst, dass sie das Windrad langsam und lange drehen sollen.

Dieses Buch führt die Kinder durch 30 verschiedene spielerische, illustrierte Atemübungen, von der Regenatmung bis zur Kerzenatmung.

Während die Kinder durch das Rohr atmen, steigen und fallen die Kugeln in den Zylindern. So wird visuell dargestellt, wie der Atem funktioniert, und die Kinder können sich auf etwas konzentrieren, was die Atemübungen interessanter macht.

Für ältere und zappelige Kinder bietet dieses Buch Zeichenanregungen mit gleichzeitigen Atemübungen. Du kannst ausatmen, während du eine Linie zwischen einem Schiff und seinem Anker zeichnest, oder einatmen, während du die Schnur eines Drachens zeichnest. Es enthält auch viele Informationen darüber, warum Atemübungen so hilfreich sind, wann man sie machen sollte und wie man besser einatmen kann.

Dieses skurrile Buch liest sich wie eine Geschichte und führt die Kinder durch eine Reihe von Atemübungen, die ihnen helfen, einen “magischen Atem” zu finden. Ein toller Weg, um vor dem Schlafengehen abzuschalten.

Das Buch ist so einfach gestaltet, dass es für Kinder im Alter von 3 bis 6 Jahren geeignet ist und bietet leicht verständliche Atemübungen für jede Emotion, von Wut bis Angst.

Mitarbeiter