Was die Ratschläge für frischgebackene Väter angeht, so gibt es einen entscheidenden Hinweis, den viele Erstlingsväter vielleicht noch nicht gehört haben: Du hast jetzt nicht nur ein kleines Bündel Liebe und Wunder, sondern auch die beste Ausrede, um zu Hause zu bleiben. Du hast dich zwar auf jahrelanges Windeln und Spucken eingelassen, aber du hast auch die Möglichkeit, dich von dem ganzen Scheiß zu verabschieden, den du eigentlich nie machen wolltest. Glück gehabt!

Aber es gibt noch mehr Gründe, dein Baby als Ausrede zu benutzen, als nur zu sagen, dass du “auf das Baby aufpassen musst”. Zum einen lässt dich diese Art von Gerede wie ein unwilliger Vater klingen, was dich irgendwo auf der Skala zwischen Männerrechtler und Rabenvater ansiedelt. Zum anderen werden die Leute ohne eine Strategie herausfinden, was los ist. Und wenn die Leute herausfinden, dass du dein Baby als Ausrede benutzt, werden sie dich für ekelhaft halten. Deshalb ist es wichtig, einen Plan zu haben. Hier ist dein Spickzettel.

13 Veranstaltungen, die du mit einem Baby als Ausrede vermeiden kannst

  1. Die Happy Hour nach der Arbeit, die dein Chef für “obligatorisch” hält, die aber bald viel zu schlampig wird und dir immer ein tiefes Schamgefühl und einen brutalen Kater beschert.
  2. Jede Dinnerparty, zu der du ein Gericht mitbringen sollst, das aber glutenfrei oder vegan sein muss oder anderen Diätvorschriften entspricht, für die du Zutaten kaufen und/oder Zeit zum Kochen aufwenden musst.
  3. Geburtstage aller Art.
  4. Zur Arbeit zu gehen.
  5. Einem Freund oder einer Freundin beim Umzug helfen, wenn du weißt, dass das Einzige, was du dafür bekommst, ein aufgeblähter Ischias, ein beschissenes Stück Pizza und eine Dose billiges warmes Bier ist.
  6. “Gelegenheiten zum Netzwerken”.
  7. Die Vernissage der Aquarell-Vogelmalerei eines Freundes deiner Frau im Gemeindezentrum.
  8. Paraden.
  9. Multi-Level-Marketing-Verkaufspartys, bei denen es nicht um ein Produkt geht, sondern um eine lebendige Lebensweise, die dich zu einem glücklicheren, gesünderen und positiveren Menschen macht und dir neue Türen zu Erfolg und Wohlstand öffnet.
  10. Der Swinger-Treff in deiner Nachbarschaft.
  11. Einen Kumpel vom Flughafen abholen.
  12. Dein Klassentreffen.
  13. Hochzeiten.

6 Ereignisse, denen du mit einem Baby nicht ausweichen kannst

  1. Besuch bei deinen Schwiegereltern. Sie wissen, dass du ein Baby hast und wollen es so richtig knuddeln.
  2. Geschworenendienst.
  3. In die Kirche gehen. Du hast vielleicht ein Kind, aber Gott hat Milliarden.
  4. Beerdigungen – besonders Beerdigungen von Schwiegereltern.
  5. Wählen gehen. Ernsthaft, du solltest immer wählen gehen.
  6. Alle Ereignisse, die mit deinem Baby zu tun haben, wie Taufen und erste Geburtstage.
Auch interessant:  Ich habe mit meinem hyperaktiven Kind meditiert und eine neue Person kennengelernt

11 Baby-Ausreden zum Auswendiglernen

  1. “Tut mir leid, mein Baby macht gerade Mittagsschlaf”
  2. “Es tut mir leid, ich muss meiner Frau beim Stillen zuschauen.”
  3. “Es tut mir leid, aber um diese Zeit muss ich mein Baby ins Bett bringen.”
  4. “Es tut mir leid, mein Baby hat die Maul- und Klauenseuche, die hoch ansteckend ist und an der man laut Internet sterben kann.”
  5. “Es tut mir leid, ich habe meinem Baby gesagt, dass wir den Rest von Moby Dick lesen werden.”
  6. “Es tut mir leid, aber da laufen die Programme meines Babys.”
  7. “Es tut mir leid, ich muss diese Windel sauber machen und auch die nächste und die übernächste. Ich bin für die nächste Woche mit fester Nahrung ausgebucht.”
  8. “Es tut mir leid, aber es gibt nichts Unterhaltsameres und Tiefgründigeres, als über meinem Baby zu schweben und ihm dabei zuzusehen, wie es mit seinen winzigen Anfällen in der Luft herumfuchtelt, während ich langsam begreife, dass es eine kleine Erweiterung meines Wesens ist, was bedeutet, dass ich niemals wirklich sterben werde. Nicht wirklich.”
  9. “Es tut mir leid, wir sind eigentlich keine Swinger. Außerdem haben wir ein Baby.”
  10. “Tut mir leid, in meinem Auto ist nicht genug Platz für dich, dein Gepäck und mein Baby.”
  11. “Tut mir leid, ich werde den ganzen Tag die Arme voll haben, um mein Baby herumzutragen. Ich hoffe, dein Umzug wird gut laufen.”

5 Regeln, um dein Baby als Ausrede zu benutzen

  1. Behalte den Überblick über deine Ausreden. Dein Baby kann nur so oft krank sein, bis jemand den Kinderschutzbund anruft.
  2. Wenn du eigentlich zu Hause bei deinem Baby sein solltest, poste keine Bilder von dir, auf denen du etwas anderes tust, auf Instagram.
  3. Nutze die Niedlichkeit deines Babys als Waffe. Eine SMS mit einem Bild deines Babys und der Aufschrift “Sowee!” an die Person, die du vergrault hast, kann viel bewirken.
  4. Nutze dein Baby, um dich ohne wirklichen Grund von der Arbeit freizumachen, und zwar nicht öfter als zweimal pro Steuerquartal.
  5. Du brauchst dich nicht schuldig zu fühlen, wenn du dein Baby als Ausrede benutzt, wenn du die Zeit tatsächlich mit deinem Baby verbringst. Du bist kein Lügner. Du bist ein guter Vater. Das ist einfach eine unbestreitbare Tatsache.
Mitarbeiter