Die Entscheidung für eine Fruchtbarkeitsklinik bedeutet viel mehr als die Entscheidung der Eltern, dass sie ein wenig Hilfe bei der Empfängnis brauchen. Es bedeutet, eine lange Beziehung zu einem Fruchtbarkeitsarzt oder Fruchtbarkeitsspezialisten aufzubauen. Es bedeutet auch, sich möglicherweise mit ernsten medizinischen Problemen auseinanderzusetzen oder reproduktive Defizite zu überwinden, die die in der Gesellschaft seit Generationen stigmatisiert sind. Es bedeutet viele Tests, ein gewisses Maß an Isolation und die proaktive Auseinandersetzung mit einer sehr privaten Situation. Und es kann auch eine Belastung für das Bankkonto sein.

Um die richtige Kinderwunschklinik zu finden, sollte man mehr tun, als nur die nächstgelegene Klinik zu googeln. Richtig zu handeln bedeutet, sorgfältig nach der besten Option zu suchen, Finanzen und Versicherungsschutz abzuwägen, einen Arzt zu finden, mit dem sich beide Elternteile wohlfühlen, und zu wissen, wann man aufgeben muss.

Wann du dich nach einer Kinderwunschklinik umsehen solltest

Die Suche nach einer Kinderwunschklinik fängt damit an, dass du weißt, wann du sie aufsuchen solltest. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die dazu beitragen können, dass ein Paar kein Kind zeugen kann. Diese Faktoren hängen in erster Linie mit Spermienproblemen, Eizellen oder hormonellen Anomalien oder anatomischen und strukturellen Problemen im weiblichen Fortpflanzungstrakt zusammen.

Aber auch das Alter spielt eine Rolle: Wenn eine Frau 35 Jahre oder jünger ist, sollte das Paar mindestens ein Jahr warten, bevor es sich Sorgen macht. Nach dem 35. Lebensjahr sollten Paare jedoch nach sechs Monaten einen Reproduktionsmediziner aufsuchen.

“Das scheint paradox zu sein. Man könnte meinen, dass ältere Frauen länger brauchen, um schwanger zu werden, und das stimmt auch”, sagt Dr. Theobald, Direktor des Zentrum für künstliche Befruchtung. “Der Grund für die Empfehlung, früher Hilfe in Anspruch zu nehmen, ist, dass mit zunehmendem Alter der Frauen der Erfolg von Fruchtbarkeitsbehandlungen abnimmt und wir somit weniger Zeit haben, unser Ziel, eine Familie zu gründen, zu erreichen.

Bereite dich auf deine Reise in die Kinderwunschklinik vor

Der erste Schritt, um die richtige Klinik zu finden, ist, überhaupt eine zu finden. Für Patienten in größeren Städten gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten. Für Menschen in kleineren Städten kann es schwieriger sein, einen Spezialisten zu finden, da sie lange Fahrten in die Ballungsgebiete in Kauf nehmen müssen. Das kann die Möglichkeit einschränken, einen Subspezialisten aufzusuchen.

Auch interessant:  Wie man eine Dad-Klasse findet (was jetzt eine Sache ist)

“Falls verfügbar, würde ich auf jeden Fall empfehlen, einen Reproduktionsendokrinologen aufzusuchen”, sagt Theobald. “Gynäkologen und Gynäkologinnen haben ein gewisses Grundwissen über Unfruchtbarkeit und können in Gegenden, in denen es keine Spezialisten gibt, die beste Wahl sein. Aber wenn du einen Facharzt zur Verfügung hast, ist das die beste Option.

Ein Paar sollte auch die finanziellen Auswirkungen der Behandlungen abwägen, bevor es sich ganz darauf einlässt. Zum Glück, sagt Theobald, bieten immer mehr Versicherungsgesellschaften, die vom Arbeitgeber bezahlt werden, Leistungen für die Reproduktion an. Je weiter ein Paar in den Prozess einsteigt, desto teurer kann es werden, und wenn eine Versicherung die Behandlungen nicht abdeckt, ist es am besten, mit einem soliden finanziellen Polster vorzugehen.

Untersuchung und Beratung in einer Kinderwunschklinik

Sobald eine Klinik gefunden ist, sollten sich die Eltern darüber informieren, was sie erwartet. Das kann dazu beitragen, Überraschungen im Zusammenhang mit der Diagnostik zu vermeiden, und gibt ihnen das Rüstzeug, um herauszufinden, ob die Klinik die richtige Wahl für sie ist. Insbesondere können sie so erkennen, ob eine Klinik sie zu teuren In-Vitro-Fertilisationen drängt, ohne weniger invasive (und teure) Optionen auszuschließen.

“Es gibt vielleicht mehr als einen Weg, es anzugehen. Im Idealfall wollen wir die zugrundeliegenden Probleme beheben, aber oft können wir das Problem durch ART umgehen, die das Problem nicht wirklich behebt, sondern umgeht”, sagt Theobald.

Wissen, wann man eine Fertilitätsklinik hinter sich lassen sollte

Grundsätzlich weiß eine gute Klinik, wie sie alle anderen Behandlungsmöglichkeiten abhaken kann – die Verschreibung von Medikamenten zur Regulierung des Eisprungs oder zur Erhöhung der Spermienzahl, die Suche nach Polypen im Fortpflanzungstrakt und deren Entfernung – und wann sie auf eine IVF zurückgreifen sollte. Und wenn Patienten sich sofort unter Druck gesetzt oder anderweitig unwohl fühlen, können sie gehen. Das Gleiche gilt, wenn sich eine Klinik emotional distanziert oder unangenehm anfühlt oder auf ein Verfahren drängt, das beiden Elternteilen Unbehagen bereitet. Schließlich sind diese Behandlungen auch ohne zusätzlichen Druck schon stressig genug. Eine gute Klinik oder ein guter Spezialist weiß das. Sie sind vielleicht weiter weg, aber die Reise wird sich lohnen.

Mitarbeiter