Ja, es ist hart für Eltern, ihr Kind krank zu sehen. Es sind nicht nur die verkrusteten Nasen und die verschiedenen Körperausscheidungen – obwohl es auch das ist – sondern das menschliche Elend. Kranke Kinder haben ganz andere Persönlichkeiten. Sie scheinen schlaff zu werden und alles zu verlieren, was an Neugierde oder Begeisterung erinnert. Außerdem scheinen sie doppelt unnachgiebig zu sein, vor allem beim Mittagessen oder Abendessen. Manchmal können sie nicht einmal die Energie aufbringen, um eine Lieblingsmahlzeit zu essen. Das macht Eltern verständlicherweise Angst, aber das sollte es vielleicht nicht.

“Das alte Sprichwort ‘eine Erkältung aushungern, ein Fieber füttern’ gilt nicht für Kinder”, sagt Dr. Jarret Patton, praktizierender Kinderarzt, Stipendiat der American Academy of Pediatrics und Verfechter der Kindergesundheit. “Wenn sie krank sind, bestimmen sie selbst, was und wann sie essen wollen. Für Eltern bedeutet es oft zusätzlichen Stress, ihr Kind zum Essen zu zwingen.”

Wie man ein krankes Kind zum Essen überredet

Biete Essen an, erzwinge es nicht – Kinder können ein paar Tage lang wenig Appetit haben. Das holen sie wieder auf, wenn sie sich erholt haben.

Trinke viel – Dehydrierung ist bei einer Reihe von Krankheiten das größere Risiko. Wenn Eltern bei irgendetwas Druck ausüben müssen, dann sind es Wasser und Pedialyte.

Die meisten Lebensmittel sind in Ordnung, je nachdem – Jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt, um mit Grünkohlshakes zu beginnen. Trostessen ist in Ordnung, aber Magen-Darm-Viren brauchen mildere Lebensmittel, und Milchprodukte sind nicht die beste Wahl bei Erkältungen.

Ob es sich um Säuglinge oder Schulkinder, kranke Kinder verlieren oft ihren Appetit. Es ist eine traurige Ironie, dass Kinder, die krank sind, nur ungern essen oder trinken – zwei Dinge, die sie tun müssen, um schnell wieder gesund zu werden. Der Kampf gegen die Krankheit braucht Kalorien, und hohes Fieber und Dehydrierung sind die häufigsten Gründe, warum Kinder mit Grippe ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Es muss nicht einmal Fieber sein (Erbrechen und Durchfall können ein krankes Kind auch schnell dehydrieren); selbst eine schlimme Erkältung kann mit viel Flüssigkeit bekämpft werden, um die durch die Schleimproduktion verlorenen Kalorien zu ersetzen. Wenn ein Kind krank ist, müssen sich die Eltern eigentlich nicht darum kümmern, was es kurzfristig isst – sie müssen sich darum kümmern, was es trinkt.

Auch interessant:  Wie du deinen Kindern in 6 einfachen Schritten beibringst, Mathe zu lieben

“Egal, ob sie fiebern oder nicht, sie sollten viel Flüssigkeit zu sich nehmen. Wenn sie krank sind, kann es schneller zu einer Dehydrierung kommen”, rät Patton. “Wenn sie gut hydriert sind, müssen sie sich keine Sorgen machen, was sie essen, auch wenn sie kaum etwas essen.

Abgesehen davon muss ein krankes Baby kein Wasser trinken – alles, was ein Säugling braucht, ist Milch oder Milchnahrung, und der Ersatz von etwas anderes kann gefährlicher sein als die Erkältung oder Grippe selbst. Aber wenn ein älteres Kind nicht isst, ist das kein Weltuntergang. Bei vielen Krankheiten dauert die Appetitlosigkeit nur ein paar Tage, dann kommt der Appetit mit voller Wucht zurück. Wenn die Lustlosigkeit oder der Appetitmangel länger anhält, solltest du mit deinem Kinderarzt sprechen.

“Wenn es ihnen besser geht, werden sie ihre Nahrungsaufnahme wieder aufnehmen”, sagt Patton. “Biete ihnen Essen an, aber erzwinge es nicht.”

Wenn ein Kind seinen Appetit wiederfindet, ist es in der Regel in Ordnung, ihm zu geben, was es möchte, auch wenn es nicht sehr gesund ist. Elternschaft war schon immer ein Gleichgewicht zwischen dem Praktischen und dem Idealen. Klar, gute Ernährung Wenn eine Krankheit auftritt, kann eine gute Ernährung dem Körper helfen, sich besser zu verteidigen. Aber mitten in einer Erkältung mit einer gesunden Ernährung anzufangen, wird wahrscheinlich nicht von Erfolg gekrönt sein; es ist schwer genug, Kinder dazu zu bringen gut zu essen auch wenn sie hungrig sind. Kinder mit bestimmten Krankheiten sollten allerdings bestimmte Lebensmittel meiden.

“Bei den meisten Krankheiten ist es in Ordnung, ihnen für die relativ kurze Dauer der Symptome zu geben, was sie wollen”, rät Patton. “Bei Magen-Darm-Erkrankungen, die mit Durchfall einhergehen, hilft es jedoch, leicht verdauliche Lebensmittel wie Cracker und Nudeln zu essen. Vermeide zucker- und fetthaltige Lebensmittel.”

Wenn ein Kind nicht essen will, tut es das auch nicht. Das bedeutet nicht, dass die Eltern bei der Erziehung versagen oder dass das Kind selbstzerstörerisch ist. Es bedeutet nur, dass es nicht essen will. Bei vielen Dingen, die Eltern erleben, ist es gar nicht so schlimm, wie es scheint. Eltern müssen einfach dafür sorgen, dass ihre Kinder ausgeruht sind, ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen und sich selbst auch mal eine Pause gönnen.

Auch interessant:  Ich habe meine Kinder im Ehebett schlafen lassen und meine Frau ist abtrünnig geworden
Mitarbeiter