Schnuller sind zweifelsohne gut für Säuglinge und Kleinkinder. Die AAP hat zum Beispiel herausgefunden, dass ein Schnuller das SIDS-Risiko senken kann, wenn er zum Schlafen verwendet wird. Ein Schnuller gibt Babys außerdem ein Hilfsmittel an die Hand, mit dem sie sich selbst beruhigen können, wenn sie ängstlich sind. Aber während all diese Dinge für ein Kind großartig sind, können Schnuller auch ein Hygiene-Albtraum sein. Denn sie werden regelmäßig fallen gelassen, mit anderen Babys getauscht, angekaut und anderweitig missbraucht. Und die Eltern denken oft nicht daran, dass sie die Babyschnuller sauber halten müssen. Das kann dazu führen, dass Kinder unnötig vielen ekligen Gesundheitsproblemen ausgesetzt werden, die mit Kinderwagen zu tun haben. Zum Glück ist es gar nicht so schwer, die Schnullerpflege zu verbessern.

Damit die Schnullerpflege das Leben deines Kindes nicht stört, ist es hilfreich, wenn du immer genügend Schnuller zur Hand hast. So hat das Baby immer noch einen Schnuller zur Hand , wenn er gereinigt oder entsorgt wird. Außerdem sollten mehrere saubere Schnuller in der Wickeltasche und im Auto mitgeführt werden. Die Not hat schon so manches Elternteil dazu gebracht, einen schmutzigen Schnuller verzweifelt abzuwischen oder ihn sogar in den Mund zu nehmen, um ihn zu “reinigen”, bevor sie ihn ihrem Kind zurückgeben.

Wie man einen Schnuller pflegt

  • Reinige einen Schnuller nicht mit deinem eigenen Mund.
  • Wenn ein Schnuller heruntergefallen ist, kannst du ihn mit Wasser und Seife reinigen oder notfalls mit Muttermilch oder warmem Wasser abspülen.
  • Wasche Schnuller täglich mit Wasser und Seife oder spüle sie ein paar Mal pro Woche in der Spülmaschine.
  • Entsorge alle Schnuller, die abgenutzt aussehen oder offensichtliche Risse haben.
  • Halte mehrere saubere Schnuller bereit, damit sie leicht ausgetauscht werden können.

“Ich rate normalerweise davon ab, den Schnuller eines Babys mit dem eigenen Mund zu reinigen, da du so Bakterien von Erwachsenen auf dein Baby übertragen kannst, die Karies verursachen können”, erklärt die Kinderärztin Dr. Margit Märtens. “Außerdem können auf beiden Seiten Keime übertragen werden, die Krankheiten wie Erkältungen oder Fieberbläschen verursachen können”.

Laut Märtens ist es am besten, den Schnuller unterwegs mit warmer Seifenlauge zu reinigen. Sie weist jedoch darauf hin, dass eine Spülung mit Muttermilch oder warmem Wasser im Notfall auch ausreicht. Und damit Eltern nicht annehmen, dass es gut für das Immunsystem ihres Kindes ist, wenn sie den Schmutz von einem heruntergefallenen Schnuller abklopfen und ihn zurückgeben, merkt Märtens an: “Manche Keime sind zwar gut, aber andere sind schlecht, und ich mache mir mehr Sorgen um Hundekot und Pestizide von Schuhsohlen”.

Auch interessant:  7 Dinge, die Eltern über ADHS bei Kindern wissen müssen

Wie man Schnuller täglich pflegt

Für die tägliche Schnullerpflege empfiehlt Märtens, die Schnuller einfach jeden Abend mit Seifenwasser zu waschen und an der Luft zu trocknen, damit sie sauber bleiben. Alternativ kannst du sie aber auch ein paar Mal pro Woche in die Spülmaschine stecken. Es ist auch gut, diese Gewohnheit schon früh zu entwickeln. Manche Babys sind beim Geschmack ihres Schnullers genauso wählerisch wie bei seiner Form. Wenn die Eltern die Schnuller unregelmäßig waschen, kann es sein, dass die Babys die sauberen Schnuller ablehnen und wählerisch werden, weil sie nicht gleich schmecken.

Da Schnuller oft als Trostspender benutzt werden, neigen sie dazu, von Babys abgenutzt zu werden, die sie überall brauchen. Märtens weist darauf hin, dass ein Teil der Schnullerpflege darin besteht, zu wissen, wann sie entsorgt werden müssen. “Sobald sie abgenutzt aussehen oder Teile brechen oder rissig sind, ist es am besten, sie wegzuwerfen und neue zu kaufen”, sagt sie.

Wann man einen Schnuller wegwerfen sollte

Einen Schnuller wegzuwerfen kann eine schwierige Aufgabe für Eltern sein, die einen zwar geliebten, aber ansonsten völlig brauchbaren Schnuller sehen. Vor allem, wenn das einzige Problem darin besteht, dass der Schnuller durch einen Riss laut ist. Aber die Risse bergen noch eine weitere Gefahr, abgesehen von zufälligen Quietsch- und Gluckgeräuschen.

“Obwohl Babyprodukte heute BPA-frei sind, gibt es immer noch andere Stoffe im Schnuller, die bei häufigem Waschen und Zerlegen aus dem Material herausgelöst werden können”, erklärt Märtens. Sie weist darauf hin, dass die gleichen Regeln für alle Babyprodukte aus Plastik gelten. “Egal ob Schnuller, Flaschen oder Teller, es ist eine gute Idee, abgenutzte oder kaputte Teile zu ersetzen. Das dient auch der Sicherheit. Wenn ein Stück abbricht, kann es zu einer Erstickungsgefahr werden oder Verletzungen verursachen, wenn es scharfkantig ist.”

Auch das zeigt, wie wichtig es ist, zusätzliche saubere Schnuller zur Hand zu haben. Denn während ein zerbrochener, schmutziger Schnuller für die Gesundheit des Babys gefährlich sein kann, ist es für die Nerven der Eltern gefährlich, keinen Schnuller zur Hand zu haben.

Mitarbeiter