Probiotika sind für gesunde Kinder wertlos. Es stimmt, dass sich die Erkenntnis durchsetzt, dass einige Bakterien tatsächlich gut für den Menschen sind. Und es stimmt, dass Wissenschaftler/innen in letzter Zeit die nützlichen Bakterien in kommerziellen Probiotika genauer untersucht haben. Aber nur wenige Mediziner/innen sind der Meinung, dass gesunde Kinder prophylaktisch Probiotika einnehmen müssen, und gegenteilige Behauptungen sind eher eine Modeerscheinung als solide Wissenschaft.

Hier sind 5 Mythen, die Eltern helfen sollen, den Bakterienwahn ein wenig abzukühlen:

Mythos Nr. 1: Probiotika helfen bei Koliken

Das tun sie nicht, und das tut uns leid. Denn wir wissen, dass Koliken unglaublich frustrierend sind. Schon die Definition von Koliken ist zum Verrücktwerden: langanhaltendes Weinen ohne erkennbaren Grund. Igitt. Wir verstehen also, dass du bereit bist, jedes Mittel auszuprobieren, das dein Baby angeblich zum Aufhören bringt zu weinen. Aber Probiotika sind es einfach nicht. Studien haben gezeigt, dass Probiotika zur Vorbeugung oder Heilung von Koliken genauso wirksam sind wie Zuckerwasser, und die wenigen Experimente, die signifikante Effekte gezeigt haben, werden durch unzureichende Kontrollen und ein schlechtes Studiendesign behindert.

Mythos Nr. 2: Gesunde Kinder sollten Probiotika einnehmen

Probiotika zur Vorbeugung gibt es eigentlich gar nicht, es sei denn, es handelt sich um ein falsches Marketing für Gesundheitstipps. Gesunde Kinder sollten sich gesund ernähren, und wenn sie sich richtig ernähren, erhalten sie bereits alle Nährstoffe und guten Bakterien, die sie brauchen, über eine normale Ernährung (einschließlich Joghurt, der tatsächlich Probiotika enthält). Die AAP vertritt den offiziellen Standpunkt, dass Eltern gesunden Kindern keine zusätzlichen Probiotika geben sollten.

Mythos Nr. 3: Probiotika helfen dir nur, besser zu kacken

Gute Darmbakterien gibt es nicht nur, damit Stars wie Jamie Lee Curtis besser kacken können. Eine aktuelle Studie ergab, dass Babys mit einer vielfältigen Darmflora bessere kognitive Leistungen erbringen. Eine andere Studie ergab, dass Kinder im Alter von 18 bis 27 Monaten mit einem genetisch vielfältigen Mikrobiom eher extrovertiert, gesellig und neugierig sind. Das könnte daran liegen, dass die Mikroben in unseren Eingeweiden genauso viel geben, wie sie nehmen, und oft Chemikalien wie Serotonin und Dopamin absondern, die die Stimmung regulieren. Auch das bedeutet nicht, dass Kinder zusätzliche Probiotika brauchen. Aber es kann nie schaden, wenn deine Kinder ihr Mikrobiom beim Spielen im Freien wieder auffüllen.

Auch interessant:  Wie man die ersten 24 Stunden nach der Geburt eines Babys bewältigt

Mythos Nr. 4: Joghurt ist die Antwort auf eine gute Darmgesundheit bei Kindern

Eltern, die ihre Kinder mit guten Darmbakterien versorgen wollen, greifen meist zu Joghurt. Das macht auch Sinn, denn Joghurt wird durch Zugabe einer Lactobacillus bulgaricus-Kultur hergestellt, die dem Joghurt seine besondere Würze verleiht. Das bedeutet aber nicht, dass gekaufte Joghurts die beste Wahl sind, denn die positiven Wirkungen der Probiotika können durch die große Menge an zugesetztem Zucker leicht wieder zunichte gemacht werden. Die gesundheitlichen Risiken der zusätzlichen Kalorien, die zu Fettleibigkeit führen, sind viel größer als der Nutzen der Probiotika. Aus diesem Grund empfehlen viele Ärzte, dass Kinder zu Joghurtgetränken wie Kefir greifen oder ihren eigenen Joghurt nach griechischer Art zu Hause herstellen.

Mythos Nr. 5: Ungesunde Kinder sollten keine Probiotika zu sich nehmen

Wir sind ziemlich negativ gegenüber Probiotika eingestellt, aber lass dich von unserer Skepsis nicht täuschen – es gibt eine Reihe von Fällen, in denen Probiotika unglaublich hilfreich sein können. Ärzte empfehlen manchmal Probiotika für Kinder, die Antibiotika einnehmen, um den Verlust der guten Bakterien im Darm auszugleichen. Und solide Studien deuten darauf hin, dass Probiotika bei Durchfall helfen und die Symptome einer Magenverstimmung verkürzen können. Also vertraue in diesem Fall deinem Arzt. Wenn ein Arzt dir Probiotika zur Behandlung einer bestimmten Krankheit empfiehlt, solltest du dich entsprechend eindecken.

Mitarbeiter