Babys schneiden ihre ersten Zähne mit etwa 5 Monaten und das kann für alle Beteiligten eine schmerzhafte Erfahrung sein. Normalerweise sind die Schneidezähne zuerst dran (die unteren vor den oberen), gefolgt von den Backenzähnen und den Eckzähnen. Wenn die ersten Zähne durchbrechen, musst du mit viel Sabbern, Weinen und Veränderungen im Ess- und Schlafverhalten rechnen. Wenn du das erkannt hast, gibt es eine Reihe von Mitteln, die Eltern gegen das Zahnen ausprobieren können.

Vier Wege, um die Symptome des Zahnens zu lindern

  • Gib ihnen den Finger. Die einfachste Art, die Beschwerden zu lindern, ist, mit den Fingern Druck auf die wunde Stelle auszuüben.
  • Friere einen Ring ein. Beißringe sind preiswert und können ein Baby von seinen Beschwerden ablenken… vor allem, wenn es einen großen Temperaturunterschied gibt.
  • Befeuchte ein Tuch. Ein sauberes, feuchtes Tuch bietet ein anderes Gefühl als die Finger – und es ist sehr praktisch.
  • Warte es ab. Das Unbehagen und die schlaflosen Nächte sind nur vorübergehend, und alle Kinder machen das durch. Wenn die Beschwerden andauern oder das Zahnfleisch ungesund aussieht, solltest du sofort einen Zahnarzt aufsuchen.

Einesder deutlichsten (und unangenehmsten) Symptome des Zahnens ist Sabber – und zwarjede Menge davon. “Offensichtlich sind Babys noch nicht daran gewöhnt, soziale Umgangsformen wie Speichel im Mund zu behalten”, erklärt Dr. J. Shenkin, Professor und Kinderzahnarzt an der Boston University, gegenüber Kianao . “Aber jeder, der schon einmal Schmerzen im Mund hatte, weiß, dass man ihn nicht unbedingt verschließen will. Kinder sabbern, aber oft sabbern sie mehr, wenn sie zahnen.” Ein weiteres verräterisches Zeichen für das Zahnen sind weißliche Beulen auf dem Zahnfleisch, wo die Zähne anfangen zu sprießen. “Das erste, was du sehen wirst, sind ein paar Beulen”, fügt Shenkin hinzu. “Sie werden weißer, je weiter sie in den Mund vordringen.

Eltern sollten in dieser Zeit mit einigen Verhaltensänderungen rechnen, sagt Shenkin, vor allem was die Reizbarkeit angeht. “Die Kinder werden wütend und unruhig sein und weinen, vielleicht sogar mehr als sonst. Vielleicht wachen sie auch mitten in der Nacht weinend auf.” Wenn das Baby sechs Monate alt ist und diese Symptome aus heiterem Himmel auftauchen, sagt Shenkin, dann hat das wahrscheinlich mit den Zähnen zu tun.

Auch interessant:  8 praktische Tipps für Väter zum Füttern deines Babys in der Nacht

Die ersten Zähne verursachen in der Regel die meisten Beschwerden, und mit den Zähnen, die auf die ersten Schneidezähne folgen, kommt ein Kind oft leichter zurecht – aber es gibt keine Garantie. “Es gibt keinen Grund dafür, was die meisten Beschwerden verursacht”, sagt Shenkin. Was sich jedoch mit der Zeit verbessert, ist die Reaktion der Eltern auf die Zahnungsbeschwerden. “Wenn die Eltern die erste Phase überstanden haben, wird es weniger traumatisch, weil sie die Symptome verstehen.

DasZahnen kann auch einen plötzlichen Appetitverlust auslösen . “Bis zum fünften Monat hat sich das Baby vielleicht zu einem kleinen Fressmonster entwickelt”, sagt Shenkin. “Dann siehst du diese plötzliche und dramatische Veränderung im Verhalten. Das ist fast immer nur vorübergehend und kein Grund zur Sorge, es sei denn, es wird offensichtlich, dass das Baby nicht das bekommt, was es an Nahrung braucht.

Eltern sollten sich mit ihrem Kinderarzt beraten, wenn sie Tylenol oder ein anderes Schmerzmittel verwenden wollen. Aber rezeptfreieBetäubungsgels sind immer eine schlechte Idee – dieFood and Drug Administration kürzlich unter Druck gesetzte Unternehmen hat diese Gele wegen potenziell tödlicher Nebenwirkungen aus den Regalen genommen. Versuche stattdessen, das Zahnfleisch deines Babys mit etwas so Sicherem und Einfachem wie einem (sauberen) Finger oder einem feuchten Tuch zu betäuben. Gefrierbare Beißringe sind ebenfalls hilfreich, sagt Shenkin, aber es ist am besten, alles zu vermeiden, was gefüllt ist. “Wir wollen keine mit Flüssigkeit gefüllten Ringe verwenden, die leicht zerbrechen und in den Körper des Kindes gelangen könnten”, sagt Shenkin. Alternativ, so Shenkin, können Eltern eine geschälte und gefrorene Banane anbieten . “Das funktioniert wunderbar und ist außerdem voller Kalium!”

Ein bemerkenswerter Irrtum ist, dass Kinderkrankheiten Durchfall, Fieber und Husten verursachen können. Es gibt keine Beweise Wenn ein Baby in dieser Zeit Anzeichen von Fieber zeigt, sollte es von einem Kinderarzt oder einer Kinderärztin untersucht werden.

Die Zahnungsphase kann für ein Baby überwältigend sein, aber es ist wichtig zu wissen, dass diese Phase nur vorübergehend ist. “Jedes Kind macht das durch”, sagt Dr. Joseph Baytosh, der eine Zahnarztpraxis für Familien in Nordost-Ohio betreibt. “Es ist unangenehm und macht keinen Spaß.”

Baytosh fügt hinzu, dass es kein Allheilmittel gibt, mit dem Eltern die Symptome des Zahnens vollständig beseitigen können. “Als Eltern suchen wir nach schnellen Lösungen … aber es gibt kein Patentrezept, das dem Kind die Schmerzen oder Beschwerden beim Zahnen nimmt”, sagt Baytosh. “Meistens braucht es einfach nur eine Menge Streicheleinheiten.

Auch interessant:  Wie man mit Töpfchengesprächen im Vorschulalter umgeht und wann man sie einfach ignoriert
Mitarbeiter