Von allen Erziehungsratgebern auf der Welt ist das Geschäft mit dem Töpfchentraining vielleicht das lukrativste (Entschuldigung, das Geschäft mit dem Schlaftraining). Das Töpfchentraining bedient eine so bodenlose Erziehungsangst, dass sogar Elmo mitspielt. Es gibt jedoch einen Ort auf der Welt, an dem Eltern keinen einzigen Cent für Ratgeberbücher, DVDs oder ähnliches ausgeben, weil ihre Kinder es mit 9 Monaten schon drauf haben. Dieses magische Land? Vietnam.

Windeln werden in Vietnam nur sehr selten benutzt. Von Geburt an achten vietnamesische Mütter sehr genau auf den natürlichen Ausscheidungsprozess ihrer Kinder und pfeifen jedes Mal, wenn das Kleine einen goldenen Strahl loslässt – weit entfernt von den Schreckensschreien, die das in einem typischen amerikanischen Kinderzimmer auslöst. In der SRV gibt es keine Pipi-Tipis.

Mit der Zeit wird das Pfeifen mit der Ausscheidung in Verbindung gebracht. Die Mütter können es sogar so einrichten, dass der Pfiff vor dem Toilettengang kommt, und schon bald, in den meisten Fällen mit 9 Monaten, löst der Pfiff die richtige Reaktion auf das Töpfchen aus. Bis zum 24. Monat können die Kinder das ganz alleine schaffen.

Versuch doch mal, in der nächsten Spielgruppe ohne Windeln zu pfeifen, und du wirst sehen, wie schnell du aufgefordert wirst, zu verschwinden.

Dieser Akt mag im Westen für Aufsehen sorgen, aber es gibt Hinweise darauf, dass diese Praxis für die Kinder tatsächlich von Vorteil sein könnte. Einige Studien deuten darauf hin, dass die vietnamesische Methode die Blase der Kinder früher stärkt, so dass sie den Vorgang besser kontrollieren können.

Wird sich diese Methode jemals in den USA oder Europa durchsetzen? Die Sache ist die: Die vietnamesische Methode erfordert ein hohes Maß an Aufmerksamkeit von der Person, die das Training durchführt. Die Eltern müssen sehr genau auf das Ausscheidungsverhalten und die Körpersprache achten, das heißt, sie müssen ständig anwesend sein. Versuch mal, in der nächsten Spielgruppe ohne Windeln zu pfeifen, und du wirst sehen, wie schnell du aufgefordert wirst, zu verschwinden.

Solange sich unsere kulturellen Gepflogenheiten nicht ändern, musst du also dein hart verdientes Geld für ein rotpelziges Töpfchenmonster ausgeben und das Beste hoffen. Sieht so aus, als ob der Einzige, der hier pfeift, Elmo ist, und das bis zur Bank.

Auch interessant:  6 Väter über die Tricks beim Töpfchentraining, die den Prozess einfacher machen
Mitarbeiter