Jedes Elternteil eines Grundschülers steht irgendwann vor der schwierigen Entscheidung, ob es ein krankes Kind zur Schule schicken soll oder nicht.

Vor allem bei jüngeren Kindern im Schulalter kann es schwierig sein, zu wissen, ob man es wirklich mit einem kranken Kind zu tun hat oder nicht. Ist er auf Zeit mit der Mutter und die notwendigen Vergünstigungen des Krankseins, wie z.B. extra Streicheleinheiten und vielleicht sogar eine DVD, aus. Macht er sich über etwas in der Schule Sorgen? Oder erkrankt er an einer Infektion?

Das ist ein großes Problem, besonders für berufstätige Mütter und Väter. Hier ist eine kurze Anleitung, wann Sie Ihr krankes Kind zu Hause behalten sollten und wann Sie das Risiko eingehen können, dass es sich besser fühlen wird, sobald es in die Schule kommt.

Wann sollte ein krankes Kind zu Hause bleiben?

  • Fieber: Dies ist ein Symptom, das automatisch die Schule ausschließt, keine Fragen. (Üblicherweise wird in den meisten Schulen ein Wert von 100 bis 101 Grad oder höher als Richtwert verwendet). Ihr krankes Kind sollte mindestens 24 Stunden lang ohne Medikamente fieberfrei sein, bevor Sie es wieder in die Schule schicken.
  • Durchfall: Dies könnte ein Zeichen für eine Virusinfektion sein, deshalb ist es am besten, Ihr Kind zu Hause zu behalten. Es ist auch wichtig, ihn bei Durchfall weiterhin mit einer oralen Rehydratationslösung zu rehydrieren, und das macht man am besten, indem man ihn zu Hause behält.
  • Erbrechen: Abgesehen davon, dass sich Ihr Kind nicht wohlfühlen wird, könnte es sich wieder übergeben. Halten Sie es zu Hause, bis es 24 Stunden lang nicht erbrochen hat, obwohl einige Eltern und Ärzte sagen, dass es in Ordnung ist, ein Kind zur Schule zu schicken, wenn es sich seit der Nacht zuvor nicht erbrochen hat.
  • Husten: Dies hängt davon ab, wie stark der Husten ist. Husten kann die Infektion auf andere Studierende übertragen. Ein schwerer Husten kann auch dazu führen, dass ein Kind keine gute Nachtruhe bekommt, d.h. dass es morgens zu müde für die Schule ist. Als allgemeine Regel gilt: Wenn Ihr Kind einen schweren Husten hat, insbesondere wenn er mit Atembeschwerden einhergeht, rufen Sie Ihren Arzt an und behalten Sie ihn zu Hause. Wenn es sich jedoch nur um einen leichten Husten handelt und es keine anderen Symptome hat, kann es wahrscheinlich zur Schule gehen.
  • Ausschläge: Hautausschläge könnten ein Anzeichen für eine ansteckende Infektion, wie z.B. Impetigo, sein. Sie sollten einen Hautausschlag von einem Arzt untersuchen lassen, bevor Sie Ihr Kind zur Schule schicken.
  • Bindehautentzündung (Bindehautentzündung): Diese Infektion kann sich schnell und leicht von einem Kind zum anderen ausbreiten, wie viele Eltern von Kindern im Grundschulalter bereits nur allzu gut wissen. Halten Sie Ihr Kind zu Hause, bis der Arzt sagt, dass es nicht mehr ansteckend ist.

Wann Sie Ihr Kind zur Schule schicken sollten

  • Bauchschmerzen: Dieser kann schwer zu nennen sein. Wenn er keinen Durchfall hat und nicht unter Verstopfung leidet, können Magenbeschwerden durch eine Vielzahl von Dingen verursacht werden, von Angstzuständen bis hin zu Lebensmittelvergiftungen. Wenn die Bauchschmerzen gering erscheinen und er keine anderen Symptome hat, schicken Sie ihn zur Schule. Später können Sie mit ihm über alle emotionalen Probleme sprechen, die ihm möglicherweise durch den Kopf gehen.
  • Ohrenentzündung: Wie beim Husten sollten Sie vor dem Anruf alle seine Symptome beurteilen. Wenn er leichte Ohrenschmerzen hat, geht es ihm wahrscheinlich gut; wenn er sich jedoch eindeutig unwohl fühlt, wird er ohnehin Schwierigkeiten haben, sich im Unterricht zu konzentrieren, und sollte zu Hause bleiben. Und wenn es noch andere Begleitsymptome wie Fieber gibt, ist es definitiv ein Krankheitstag.
  • Laufende Nase: Seien wir realistisch: Wenn Sie Ihr Kind jedes Mal, wenn es Schnupfen hat, zu Hause behalten würden, würde es viel Schule verpassen. Nutzen Sie Ihr Urteilsvermögen. Wenn es eine laufende Nase hat, aber ansonsten in Ordnung zu sein scheint, dann ist es wahrscheinlich in Ordnung, wenn es zur Schule geht.

Das Fazit: Vertrauen Sie Ihren Instinkten.

Wenn Ihr Kind lethargisch scheint und einfach nicht er selbst ist (wenn es nicht am Spielen interessiert ist, ist das oft ein großer Hinweis), behalten Sie es zu Hause und beobachten Sie es auf Anzeichen von Krankheit.

Do you like Kianao's articles? Follow on social!

Beliebte Artikel

Es gibt keine passenden Artikel für diese Sektion.

LETZTE ARTIKEL

  1. Ihr Baby
Der einfache Akt des Haut-zu-Haut-Kontakts mit Ihrem Baby nach der Geburt hat viele therapeutische Wirkungen für Sie und Ihr Baby. Wegen dieser beträchtlichen gesundheitlichen Vorteile haben viele Krankenhäuser Richtlinien, die es Ihnen nicht nur erlauben, sondern Sie ermutigen, nach der Geburt Haut-an-Haut-Kontakt mit Ihrem Baby zu haben. Übersicht Diese Haut-zu-Haut-Politik kann je nach Aufenthaltsort unterschiedlich […]

Meistgelesen

  1. Coronavirus Nachrichten
  2. Nachrichten neueste Forschungs und Trendthemen
Wichtige Mitbringsel Schwangere Mütter sind im Allgemeinen anfälliger für Viren und Infektionen, ebenso wie Neugeborene. Diese Tatsache stellt schwangere Frauen, stillende Mütter und Eltern von Kleinkindern vor die Frage, ob ihre Familie einem höheren Risiko ausgesetzt ist, sich mit COVID-19 zu infizieren. Wenn Sie ein Baby erwarten oder ein Neugeborenes im Haus haben, haben Sie […]