Der Schwangerschaftssack ist im Ultraschall meist das erste Anzeichen einer Schwangerschaft. Wenn sie mit den HCG-Werten korreliert ist, kann das Vorhandensein eines Schwangerschaftssackes sehr hilfreich sein, um eine ektopische oder heterotope Schwangerschaft zu erkennen. Er kann auch verwendet werden, um festzustellen, ob bei Ihnen eine sehr frühe Fehlgeburt eingetreten ist. Bei lebensfähigen Schwangerschaften sollte der transvaginale Ultraschall in der Lage sein, den Schwangerschaftssack bis zum Gestationsalter von 5 Wochen zu erkennen.

Gestationssack auf Ultraschall sehen

Der Hauptgrund, weshalb Ultraschall in der Frühschwangerschaft durchgeführt wird, besteht darin, eine intrauterine Schwangerschaft zu erkennen und eine ektopische Schwangerschaft auszuschliessen. Wenn eine Eileiterschwangerschaft festgestellt wird, ist der Ultraschall hilfreich, um herauszufinden, wie sie zu bewältigen ist. Das Ziel einer frühen Ultraschalluntersuchung ist nicht immer die Bestimmung der Lebensfähigkeit und des Alters des Fötus, wird aber bestimmt, wenn eine intrauterine Schwangerschaft festgestellt wird.

In der Frühschwangerschaft ist ein transvaginaler Ultraschall viel genauer als ein Ultraschall der Bauchhöhle. Wenn ein transvaginaler Ultraschall verwendet wird, kann der Sack eine oder zwei Wochen früher sichtbar sein – nach etwa 5 Wochen. Zu diesem Zeitpunkt beträgt der durchschnittliche Durchmesser des Sacks 2 bis 3 Millimeter. Nach etwa 5,5 Wochen kann der Dottersack im Inneren des Schwangerschaftssackes gesehen werden. 

Bei Korrelation mit hCG-Spiegeln sollte ein Schwangerschaftssack im Ultraschall nach etwa 5 Wochen sichtbar sein, wenn der hCG-Spiegel etwa 1500 bis 2000 erreicht hat.

Schwangerschaftssac auf Ultraschall nicht sehen

Wenn seit Ihrer letzten Menstruation fünf Wochen vergangen sind, aber Ihr hCG-Spiegel nicht gemessen wurde, besteht die Möglichkeit, dass das Fehlen eines Schwangerschaftssacks einfach bedeutet, dass Sie einen späten Eisprung hatten und Ihre Schwangerschaft noch nicht das Gestationsalter von 5 Wochen erreicht hat. Ihr Arzt kann in ein paar Tagen oder einer Woche eine Ultraschall-Nachuntersuchung anordnen.

Es gibt noch einige andere Gründe, aus denen ein Schwangerschaftssack nicht erkannt werden kann.

Ektopische Schwangerschaft

Wenn Ihr hCG-Wert höher als 1500 bis 2000 ist und der Schwangerschaftssack nicht sichtbar ist, kann Ihr Arzt eine Eileiterschwangerschaft diagnostizieren. Wenn bei Ihnen keine hCG-Messungen durchgeführt wurden oder wenn Ihr hCG-Spiegel niedriger ist, wird Ihr Arzt wahrscheinlich einen Folge-Ultraschall oder eine weitere Überwachung Ihres hCG-Spiegels anordnen.

Eine Eileiterschwangerschaft ist eine Schwangerschaft, bei der sich die befruchtete Eizelle nicht so in die Gebärmutterwand einnistet, wie sie sollte. Die befruchtete Eizelle muss sich in der Gebärmutter einnisten, damit sie sich richtig entwickeln kann.

Bei einer Eileiterschwangerschaft siedelt sich die befruchtete Eizelle im Eileiter an, dem Eileiter, der die Eizelle vom Eierstock in die Gebärmutter befördert. Wenn die befruchtete Eizelle im Eileiter stecken bleibt, kann sie dem Eileiter großen Schaden zufügen.

Der Tubus kann reißen oder platzen, was zu inneren Blutungen und Schock führen kann, wenn er unbehandelt bleibt. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass eine Eileiterschwangerschaft ausgeschlossen wird.

Viele Eileiterschwangerschaften werden in der Notaufnahme mit Ultraschall am Krankenbett diagnostiziert. Solange das medizinische Personal gut ausgebildet und sachkundig ist, kann die Notaufnahme ein guter Ort für die Diagnosestellung sein, da eine Eileiterschwangerschaft gefährlich sein kann.

Frauen mit Eileiterschwangerschaft, die in der Notaufnahme überwacht werden, können bei Bedarf eine robuste Notfallbehandlung erhalten.

Chemische Schwangerschaft

Es ist auch möglich, dass es zu einer sehr frühen Fehlgeburt (Chemieschwangerschaft) gekommen ist. In diesem Szenario hat sich die Schwangerschaft nicht weiter entwickelt, bevor der Schwangerschaftssack groß genug geworden ist, um auf dem Ultraschall sichtbar zu werden.

Seltene Komplikationen

In der überwiegenden Mehrheit der Fälle bedeutet der Nachweis einer intrauterinen Schwangerschaft, dass keine Eileiterschwangerschaft vorliegt. In seltenen Fällen können jedoch eine intrauterine Schwangerschaft und eine ektopische Schwangerschaft gleichzeitig auftreten. 

Dieses Phänomen wird als heterotopische Schwangerschaft bezeichnet und ist im Wesentlichen eine Zwillingsschwangerschaft, bei der ein Fötus in die Gebärmutter und der andere in die Eileiter implantiert wird.

Die Forschung hat herausgefunden, dass das Risiko einer ektopischen oder heterotopen Schwangerschaft erhöht sein kann, wenn die Schwangerschaft durch eine In-vitro-Fertilisation erreicht wird. Frauen, die Fruchtbarkeitsbehandlungen und In-vitro-Fertilisation erhalten, sollten sorgfältig auf eine heterotope Schwangerschaft untersucht werden.

Bei Frauen, die keine Fruchtbarkeitsbehandlung erhalten haben, bedeutet das Vorhandensein einer intrauterinen Schwangerschaft in der Regel, dass eine Eileiterschwangerschaft unwahrscheinlich ist.

Ein Wort von kianao

Wenn Sie sich Sorgen machen, Ihren Schwangerschaftssack auf dem Ultraschall zu finden, haben Sie wahrscheinlich viele Fragen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, und wenn Sie etwas nicht verstehen, fragen Sie noch einmal nach. Sich über eine Schwangerschaft zu wundern, kann herzzerreißend sein. Wenden Sie sich an Familie und Freunde, die diese Reise mit Ihnen gehen können.

Do you like Kianao's articles? Follow on social!

Beliebte Artikel

Es gibt keine passenden Artikel für diese Sektion.

LETZTE ARTIKEL

  1. Ihr Baby
Der einfache Akt des Haut-zu-Haut-Kontakts mit Ihrem Baby nach der Geburt hat viele therapeutische Wirkungen für Sie und Ihr Baby. Wegen dieser beträchtlichen gesundheitlichen Vorteile haben viele Krankenhäuser Richtlinien, die es Ihnen nicht nur erlauben, sondern Sie ermutigen, nach der Geburt Haut-an-Haut-Kontakt mit Ihrem Baby zu haben. Übersicht Diese Haut-zu-Haut-Politik kann je nach Aufenthaltsort unterschiedlich […]

Meistgelesen

  1. Coronavirus Nachrichten
  2. Nachrichten neueste Forschungs und Trendthemen
Wichtige Mitbringsel Schwangere Mütter sind im Allgemeinen anfälliger für Viren und Infektionen, ebenso wie Neugeborene. Diese Tatsache stellt schwangere Frauen, stillende Mütter und Eltern von Kleinkindern vor die Frage, ob ihre Familie einem höheren Risiko ausgesetzt ist, sich mit COVID-19 zu infizieren. Wenn Sie ein Baby erwarten oder ein Neugeborenes im Haus haben, haben Sie […]