Eines der wichtigsten Dinge für jedes neue Elternteil ist es, zu lernen, wie man sein Baby nachts am besten zum Schlafen bringt. Ich meine, seien wir ehrlich: Schlafen ist ein kostbares Gut für Babys und ihre Eltern gleichermaßen, nicht wahr? Deshalb sind Tipps für den Babyschlaf immer eine gute Idee. Aber es gibt nur ein klitzekleines Problem, wenn es um Babys und Schlaf geht. Niemand scheint sich ganz einig zu sein, wie man Babys am besten zum Schlafen bringt.

Zum einen gibt es keine “beste” Möglichkeit, Babys zum Schlafen zu bringen, weil alle Babys unterschiedlich sind und unterschiedliche Schlafbedürfnisse haben. Einige Säuglinge schlafen von Geburt an nachts möglicherweise lange, während andere komplexere medizinische Bedürfnisse haben und möglicherweise nicht in der Lage sind, nachts lange zu schlafen.

Ein weiteres Problem, das Eltern bei der Entscheidung über den Babyschlaf behindert hat, ist jedoch, dass sie möglicherweise widersprüchliche Ratschläge von Experten darüber erhalten, wo Babys schlafen sollten. Früher empfahlen Ärzte, dass Babys zwar ein Zimmer, aber kein Bett mit ihren Eltern teilen sollten. Das bedeutete, ein Kinderbett oder einen Laufstall im Zimmer der Eltern zu haben, aber kein Co-Schlafen. Doch jetzt besagen eine pädiatrische Studie aus dem Jahr 2017 und Empfehlungen der American Academy of Pediatrics (AAP), dass die Ratschläge möglicherweise veraltet sind. 

Sollten Babys in ihrem eigenen Zimmer schlafen?

Die American Academy of Pediatrics (Amerikanische Akademie für Pädiatrie) hat empfohlen, dass Säuglinge von 2011 bis 2016 ein Zimmer, aber kein Bett teilen sollten, um im Rahmen von sicheren Schlafpraktiken zu versuchen, SIDS und schlafbezogene Todesfälle zu verhindern. Aber jetzt sagt die AAP, dass es eigentlich gar nicht so einfach ist. Und in der Tat empfehlen sie jetzt, dass es für Säuglinge ab einem Alter von 4 Monaten tatsächlich besser sein könnte, ein eigenes Zimmer zu haben.

Der erste Grund, warum es hilfreich sein könnte, ein eigenes Zimmer zu haben, ist, dass laut der Studie von 2017 Babys mit getrennten Zimmern tatsächlich länger schliefen als Babys, die sich ein Zimmer mit ihren Eltern teilten. Mit 4 Monaten schliefen Säuglinge durchschnittlich 46 Minuten länger, mit 9 Monaten 40 Minuten und mit 30 Monaten schliefen Säuglinge, die früher in ihren eigenen Zimmern schliefen, tendenziell auch mehr.

Und auch wenn ein paar Minuten hier und da nicht nach einer so großen Sache klingen mögen, betont der AAP, dass Schlaf immer eine große Sache ist. Nicht genug Schlaf zu bekommen wird mit vielen negativen Folgen in Verbindung gebracht, wie z.B. einer schlechten körperlichen, kognitiven und emotionalen Entwicklung sowie einer schlechten Beziehung zu den Eltern. Es hat sich auch gezeigt, dass Schlafgewohnheiten, die man sich als Säugling angewöhnt hat, in der Regel später in der Kindheit bestehen bleiben, so dass es wichtig ist, frühzeitig mit sicheren Schlafpraktiken zu beginnen.

Kann es gefährlich sein, wenn Eltern und Kind ein Zimmer teilen?

Neben der Feststellung, dass die gemeinsame Nutzung von Zimmern für Eltern und Babys weniger Schlaf bedeuten könnte, ergab die Studie auch, dass die gemeinsame Nutzung von Zimmern mit einigen Gefahren verbunden sein könnte. Sie fand heraus, dass das Teilen eines Zimmers tatsächlich mit unsicheren Schlafpraktiken verbunden war, die zuvor mit schlafbezogenen Todesfällen bei Säuglingen in Verbindung gebracht wurden.

Das kann daran liegen, dass Eltern und Betreuer eher zu unsicheren Schlafgewohnheiten neigen, wie z.B. das Baby in ihr eigenes Bett zu legen oder mit dem Baby während des Fütterns einzuschlafen, wenn das Baby in ihrem Zimmer statt in seinem eigenen Zimmer ist. Sie fanden zum Beispiel heraus, dass Säuglinge, die sich ein Zimmer teilten, ein viermal höheres Risiko hatten, das Bett zu teilen, als Säuglinge in ihren eigenen Zimmern.

Ein Wort von kianao

Jedes Baby ist anders, so dass jede Familie ihre eigenen Bedürfnisse in Betracht ziehen muss, bevor sie entscheidet, welche Schlafumgebung für ihr Baby am besten ist. Nicht alle Familien haben z.B. die Wahl, ein Zimmer zu teilen, weil sie einfach nicht den Platz dafür haben.

Die jüngsten Empfehlungen der American Academy of Pediatrics ermutigen die Eltern jedoch dazu, die gemeinsame Nutzung von Zimmern mit ihren Kleinkindern im Alter von 4 bis 9 Monaten noch einmal zu überdenken. Wenn Sie Ihrem Baby nach dem Alter von 4 Monaten ein eigenes Zimmer zum Schlafen geben und sicher sein können, sichere Schlafgewohnheiten zu praktizieren, könnte dies mehr Schlaf für Sie alle bedeuten, was immer eine gute Sache ist. Sie sollten mit Ihrem Arzt darüber sprechen, was die sicherste Wahl für Sie und Ihr Baby ist.

Do you like Kianao's articles? Follow on social!

Beliebte Artikel

Es gibt keine passenden Artikel für diese Sektion.

LETZTE ARTIKEL

  1. Ihr Baby
Der einfache Akt des Haut-zu-Haut-Kontakts mit Ihrem Baby nach der Geburt hat viele therapeutische Wirkungen für Sie und Ihr Baby. Wegen dieser beträchtlichen gesundheitlichen Vorteile haben viele Krankenhäuser Richtlinien, die es Ihnen nicht nur erlauben, sondern Sie ermutigen, nach der Geburt Haut-an-Haut-Kontakt mit Ihrem Baby zu haben. Übersicht Diese Haut-zu-Haut-Politik kann je nach Aufenthaltsort unterschiedlich […]

Meistgelesen

  1. Coronavirus Nachrichten
  2. Nachrichten neueste Forschungs und Trendthemen
Wichtige Mitbringsel Schwangere Mütter sind im Allgemeinen anfälliger für Viren und Infektionen, ebenso wie Neugeborene. Diese Tatsache stellt schwangere Frauen, stillende Mütter und Eltern von Kleinkindern vor die Frage, ob ihre Familie einem höheren Risiko ausgesetzt ist, sich mit COVID-19 zu infizieren. Wenn Sie ein Baby erwarten oder ein Neugeborenes im Haus haben, haben Sie […]